Technik, Recht und Kommunikationspsychologie im Beschaffungsprozess von Investitionsgütern

Technik, Recht und Kommunikationspsychologie im Beschaffungsprozess von Investitionsgütern – Das Seminar im Dezember 2017 war ein erster Erfolg in dem neuen spannenden Format; technische, juristische und kommunikationspsychologische Hürden im Beschaffungsprozess wurden wechselseitig behandelt. Die nächsten Seminare zu diesem Thema finden jeweils am Donnerstag den 21.06., 05.07. und 20.09.2018 im Steinbeis-Haus für Management und Technologie SHMT in Stuttgart statt.

Prof. Dr. Manfred Wehrheim stellt den Fokus auf klar formulierte und prüfbare zugesicherte Eigenschaften von Maschinen und Anlagen. Wichtige Bezugsgrößen sind die „Anlagenverfügbarkeit“, und die „Prozesssicherheit“. Diese müssen im Lastenheft für die Bestellung klar herausgestellt werden. Darüber hinaus werden die grundlegenden Anforderungen durch die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG aufgezeigt.

Ralf Rissing, Rechtsanwalt und Wirtschaftsjurist, erläutert mögliche Fallstricke auf dem Weg zur Beschaffung von Anlagegütern, den Einsatz von eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das erfolgreiche Gewährleistungsmanagement.

Andreas Hegenbart, Wirtschafts- und Kommunikationspsychologe, stellt die psychologischen Bezüge her, die in der Kommunikation der technischen und rechtlichen Sachverhalte gegenüber den Verhandlungspartnern wirksam sind. Kleine Übungen machen sie den Teilnehmern erfahrungswirksam.

Für weitere Informationen und Ihre Anmeldung über XING Events für den 21.06.2018 –  05.07.2018 – 20.09.2018 jeweils auf das Datum klicken.